Deine Kanaren aktuell

Vereinfachte Prozesse für die Installation von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in Gebäuden

Urbanismus vereinfacht die Prozesse für die Installation von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in Gebäuden

Bei einer Reihe von bisher genehmigungspflichtigen Verfahren ist die vorherige Mitteilung ausreichend

Das Stadtplanungsamt von La Laguna hat zugestimmt, die Verwaltungsverfahren für Arbeiten und Installationen von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in Gebäuden in der Gemeinde zu vereinfachen.
Diese Entscheidung, die in Umsetzung des Gesetzesdekrets 15/2020, von dringenden Maßnahmen zur Förderung des Primär-, Energie-, Tourismus- und territorialen Sektors der Kanarischen Inseln, auftritt, hat eine Erleichterung der Bearbeitung von Initiativen in diesem Bereich bedeutet, indem die Aktionen, die einer Baugenehmigung unterliegen, nun mit der Vorlage einer vorherigen Mitteilung ausreichen.
Diese Vorschrift umfasst als anmeldepflichtige Maßnahmen die Errichtung von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen mit einer Leistung von höchstens 100 kW auf städtischen und bebaubaren Grundstücken in Verbindung mit Eigenverbrauchsversorgungsmodalitäten, die Anbringung von Wärmedämmungen an bestehenden Gebäuden und die Anbringung von bioklimatischen Vorrichtungen an den Fassaden oder Dächern bestehender Gebäude.
Darüber hinaus die Zentralisierung oder Bereitstellung von Gemeinschaftsenergieanlagen und Sonnenkollektoren oder anderen erneuerbaren Energiequellen an Fassaden oder Dächern bestehender Gebäude, die keine generelle Veränderung der Fassade beinhalten; die Ausführung von Arbeiten in Gemeinschaftsbereichen von Gebäuden, die eine effizientere Nutzung der Strom- und Wasserversorgung zum Ziel haben; die Installation von Solarthermie-Paneelen auf den Dächern von Gebäuden sowie die Installation von Photovoltaik-Paneelen auf diesen Dächern, die mit Eigenverbrauchsmodalitäten verbunden sind, bis zu 100 % der Dachfläche; und die Installation von Ladestationen für Elektrofahrzeuge mit Erdgas oder Flüssiggas (LPG).
Daher hat die Verwaltung ihre Formulare für die Voranmeldung von Arbeiten und Anlagen an diese gesetzlichen Änderungen angepasst, die die in diesen Fällen einzureichende Dokumentation enthalten und für jedermann im Bereich Verfahren auf der Website dieser autonomen Einrichtung verfügbar sind.
Andererseits wurden mit der Verabschiedung des Gesetzesdekrets 15/2020 auch einige Vorschriften der geltenden Bauverordnung und des Generalverwaltungsplans (PGO) aufgehoben, die die Realisierung dieser Art von Anlagen behinderten. Es bedeutete die Einführung von Maßnahmen in Bezug auf die Etablierung von erneuerbaren Energien, den Selbstverbrauch von Strom und die Verbesserung der Energieversorgung, unter der Idee, dass die Energiewende der Schlüssel zur wirtschaftlichen Erholung des Archipels sein wird.
Das oben genannte Engagement für Energieeffizienz und erneuerbare Energien steht auch in Verbindung mit dem oben genannten Grundsatz der nachhaltigen territorialen und städtischen Entwicklung (Artikel 3.3, Buchstaben a, h und i, des überarbeiteten Textes des Gesetzes über Land- und Stadtsanierung); und muss mit dem Europäischen Grünen Pakt und seinen Zielen der Förderung erneuerbarer Energien und der Dekarbonisierung des Energiesektors in Beziehung gesetzt werden, sowie mit der Erklärung des Klimanotstands auf den Kanarischen Inseln, die mit Zustimmung der Regierung der Kanarischen Inseln am 30. August 2019 verabschiedet wurde. Die Erklärung drängt auf die Verabschiedung rechtlicher und regulatorischer Standards zur Verwaltungsvereinfachung, um u.a. die Einhaltung der Ziele der Energieeffizienz, den Fortschritt in Richtung Stromeigenverbrauch, den Verzicht auf fossile Brennstoffe und den Ausbau von Produktionsanlagen aus erneuerbaren Quellen zu erleichtern.
In diesem Sinne hat die Verabschiedung des oben genannten Gesetzesdekrets 15/2020 vom 10. September den Artikel 332.1 des Gesetzes 4/2017 vom 13. Juli über Grundstücke und geschützte Naturräume auf den Kanarischen Inseln geändert und den Katalog der Maßnahmen, die keiner Baugenehmigung bedürfen, erweitert, wodurch das Verwaltungsverfahren durch die Vorlage einer vorherigen Mitteilung vereinfacht wurde.

close

Hier kannst Du unseren Newsletter abonnieren