Deine Kanaren aktuell

Coronavirus – Spanien

19.06.2020, Spanien, Muskiz:

Miguel Angel Revilla (l), Regionalpräsident von Kantabrien, und Inigo Urkullu, Regionalpräsident des Baskenlandes, sprechen während ihres Treffens in Kobaron. Die Mobilität zwischen den beiden Regionen wurde am Freitag wieder hergestellt, nachdem der Alarmzustand in den beiden Gebieten aufgehoben worden war.

Foto: H.Bilbao/EUROPA PRESS/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Endlich wieder Bewegungsfreiheit. Von Dorf zu Dorf. Von Region zu Region. Gerade für die Spanier war der Lockdown ein harter Einschnitt in ihr Leben. Das Auto gilt in Spanien noch als zweites zu Hause. Man fährt lieber mit dem Auto zum Abendessen in ein anderes Dorf, als in der Nachbarschaft in einem ebenso guten Restaurant zu speisen.

Gerade für die Machos ist das Auto noch ein Statussymbol. Wichtiger als eine gute Ausbildung. „Mit Auto kann man Frauen kennenlernen, denn die fahren auch gerne von Dorf zu Dorf,“ ist die feste Meinung vieler Männer.

close

Hier kannst Du unseren Newsletter abonnieren